SPD kritisiert weiter städtische Kinderbetreuung – Zu wenig und zu teuer

Die Situation der Kinderbetreuungseinrichtungen in Flörsheim wird weiterhin von den Sozialdemokraten kritisiert. „Es gibt nach wie vor zu wenig Betreuungsplätze und zwar in allen Bereichen, also für die unter 3-jährigen ebenso wie für die Kinder in den Kindertagesstätten, und auch für die Tagesbetreuung der Schulkinder und die Ganztagesschule. Darüber hinaus werden für die Kinderbetreuung immer noch Gebühren erhoben“, erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Melanie Ernst.

Erst jüngst seien die sogenannten Schließtage der Kinderbetreuungseinrichtungen auf 25 Tage erhöht worden. Die Betreuung der einzelnen Gruppen stehe damit bis zu 5 Wochen im Jahr nicht zur Verfügung. Gleichzeitig seien die Gebühren für die Betreuung zum 01. Januar 2021 angehoben worden. Ein weiteres Mal stiegen sie zum 01.01. 2023.

„Trotz der fehlenden Betreuungsplätze ist die Erweiterung der Weilbacher Kita Pusteblume jahrelang blockiert worden und immer noch nicht realisiert. Jetzt wird die generelle Situation bei der Kinderbetreuung mit einem Trick beschönigt.  In der politischen Debatte werden die Belegungszahlen zum 31. März genannt, obwohl natürlich auch die 3-Jährigen, die später geboren sind, einen gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz haben, Betreuungsplätze aber erst mit dem Schuljahresbeginn nach den Sommerferien frei werden. Wir vermissen bei den politisch Verantwortlichen und der Mehrheit im Stadtparlament den Willen und das Engagement, durch entschlossenes und zielgerichtetes Handeln die Situation bei der Kinderbetreuung nachhaltig zu verbessern,“ schloss Melanie Ernst.